Submit

Erster Automobil-Klarlack mit biobasiertem Härter

In die Zwischenablage kopiert

In der Automobilindustrie bemühen sich Hersteller und Zulieferer ununterbrochen darum, den Energieverbrauch und die produktionsbegleitenden CO2-Emissionen zu senken.

Aufgabe

Nachweisen, dass nachhaltiger Klarlack Emissionen reduzieren kann

Gemeinsam mit einem Projektteam der BASF Coatings Division und dem Automobilbauer Audi wollten wir zeigen, dass die nachhaltigen Karosserielacke eine aussichtsreiche Möglichkeit zur Reduzierung von Emissionen sein könnten.
Herausforderung

Spezifikationen ohne Qualitätsabstriche erfüllen

Die größte Herausforderung bei dieser Zusammenarbeit war einerseits die Erfüllung der hohen Anforderungen für einen Fahrzeuglack und andererseits die Vermeidung von Abstrichen bei der Lackqualität und -leistung.

Die Qualität der in unserem Werk ausgeführten Lackierarbeiten erfüllt unsere Spezifikationen und die Ergebnisse sind vielversprechend. Dieses Projekt hat Audi in diesem speziellen Bereich eine Vorreiterrolle in der Automobilindustrie verschafft.

Thomas Heußer

Head of Materials and Process Engineering, Audi

Lösung

Biobasiertes Härtemittel für nachhaltige Automobillacke

BASF entwickelte den Klarlack unter Verwendung unseres biobasierten Härtemittels Desmodur® eco N 7300. Insgesamt werden 70 % des Kohlenstoffgehalts des Härtemittels aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen, was den Verbrauch fossiler Ressourcen bei der Herstellung verringert. Im Audi-Werk in Ingolstadt wurde unter serienproduktionsähnlichen Bedingungen zum ersten Mal ein Klarlacküberzug, der das biobasierte Härtemittel Desmodur® eco N 7300 enthält, auf Testkarosserien des Audi Q2 aufgetragen. „Die Qualität der in unserem Werk ausgeführten Lackierarbeiten erfüllt unsere Spezifikationen und die Ergebnisse sind vielversprechend. Dieses Projekt hat Audi in diesem speziellen Bereich eine Vorreiterrolle in der Automobilindustrie verschafft“, meint Thomas Heußer, Head of Technology Development Materials and Process Engineering bei Audi. Und Dr. Matthijs Groenewolt, Head of Development Clearcoat and Topcoat Europe bei BASF ergänzt: „Mit diesem neuen Klarlack können wir unsere Kunden bei der Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsziele unterstützen – ohne Abstriche bei Qualität und Leistung.“

Mit diesem neuen Klarlack können wir unsere Kunden bei der Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsziele unterstützen – ohne Abstriche bei Qualität und Leistung.

Dr. Matthijs Groenewolt

Head of Development Clearcoat and Topcoat Europe, BASF

Warum Desmodur® eco N 7300 die richtige Lösung für BASF und Audi war

  • Biobasiert: Besteht zu 70 % aus nachwachsenden Rohstoffen.
  • Hohe Leistungsfähigkeit: Ermöglicht Nachhaltigkeit ohne Qualitätsabstriche.
  • Extrem haltbar: Verleiht Kratzfestigkeit sowie UV- und Witterungsbeständigkeit.

Kontaktieren Sie uns!

Contact form image Zoe

Wie können wir Sie kontaktieren?

* Pflichtfelder

1 Produkt für einen Vergleich